Schulungsmöglichkeiten

Die Tagesschule fördert Schülerinnen und Schüler mit einem besonderen Bildungsbedarf. Die wichtigste Aufgabe der Schule ist es, sowohl Erfahrungen, Kenntnisse und Fertigkeiten, als auch Haltungen zu vermitteln, die eine möglichst selbstständige Lebensgestaltung erlaubt.

Ausgangslage der schulischen Förderung bilden der lebenspraktische Bereich wie z.B. Orientierung im Alltag, Körperpflege, Tischregeln, Verkehrstüchtigkeit und der schulische Bereich wie Lesen, Schreiben, Ordnen, Zählen und Rechnen.

Die Schülerinnen und Schüler besuchen nebst dem Klassenunterricht einzeln oder in Kleingruppen das textile Werken, den Werk- und den Kochunterricht.

Mit dem Erreichen des 15. Lebensjahres setzt die Berufsberatung ein. Zuständig dafür ist die Berufsberatung der IV-Stelle. Nach der Beendigung der obligatorischen Schulpflicht beginnt für die Jugendlichen die berufliche Eingliederung. Eine Verlängerung der Sonderschulung für 1 oder 2 Jahre kann nach Absprache mit der IV-Berufsberatung und den Eltern beantragt werden.